Linker Terror: Die neue Gefahr in Europa

Die Vorfälle seit dem letzten Mittwoch in Leipzig erinnern sehr stark an die Ausschreitungen des G 20 Gipfels 2017 und 2018. Die Linksterroristische Szene wird – wie es viele bekannte Medien schreiben – zu einem großen Problem in der europäischen Gemeinschaft.

Nach den ersten Protesten am Mittwoch, räumte die Polizei ein durch die Radikalen besetztes Haus. Dadurch kam es bis zum Samstag bereits zum dritten Mal in Folge zu massiven und höchstgradig gewaltsamen Ausschreitungen, Hierbei wurden mehrere Polizisten verletzt sowie fremdes Eigentum in Brand gesetzt und Wohnhäuser beschädigt.
Welt.de berichtete bereits im Jänner, dass es nur im Zeitraum 2018 bis Jänner 2020 bereits 36 Anschläge durch diese Terrororganisation zu vermelden gab.

Sie werfen Steine und Farbbeutel oder verüben Brandanschläge. 36 Angriffe ordnet das Hamburger Landeskriminalamt der linksextremen Szene zu. Ins Visier geraten nicht nur führende Politikerinnen und Politiker.

Welt.de

Gegen 15 Teilnehmer der abendlichen Kundgebungen wurden nach Polizeiangaben Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruch, Sachbeschädigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eröffnet. Während des Einsatzes sei der Pilot eines Polizeihubschraubers mit einem Laser geblendet worden, sodass auch wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr ermittelt werde, schreibt krone.at

(Bild: APA/dpa-Zentralbild/Hendrik Schmidt)
(Bild: APA/dpa-Zentralbild/Hendrik Schmidt)

Nach den Krawallen in Leipzig hat Sachsens Innenminister Roland Wöller (50, CDU) angekündigt, sich für schärfere Strafen bei Gewalt gegen Polizisten einzusetzen.

Die jüngsten Vorgänge zeigten, dass es nur noch um rohe Gewalt gegen Menschen und Sachen gehe, erklärte der CDU-Politiker am Samstag.

Die Verfassungsschützer sowie die Exekutive in Europa sind gefordert, diesen Entwicklungen mit aller Härte des Gesetzes Einhalt zu gebieten.

5 1 Abstimmen
Artikel Bewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
BlueAustria
Admin
4 Monate zuvor

Der Linksextremismus um nicht zu sagen Terrorismus, wird leider zu sehr unterschätzt.

Richtlinien: User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Blue Austria wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. Blue Austria behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von Blue Austria zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen.