Olaf Scholz neben der Spur

Der Islamismus bewegt die westliche Welt seit vielen Jahrzehnten. Islamismus bedeutet nichts anderes als die extremistische Ausübung des islamischen Glaubens mit all seinen Facetten bis hin zu Mord Verfolgung und Ausgrenzung Andersdenkender.
Wenn dann Politiker in ihrer schwer nachvollziehbaren Denkweise auf diesen Zug aufspringen und den Islamismus in ihrer Blase nicht mehr erkennen können, diesen verniedlichen oder gar in Frage stellen, dann fragt sich der Normalbürger mit Hausverstand schon, ob diese Politiker noch alle Tassen im Schrank haben, oder ob der Weg in die Politik wirklich nur für die Dümmsten der Nation möglich ist.

Im obigen Videobeitrag konnte sich auch Carsten dieses Themas nicht mehr verwehren und hat den aufgelegten Elfmeter von Olaf Scholz – immerhin Stellvertreter der Bundeskanzlerin Merkel und Finanzminister – gekonnt eingelocht.

„Der Islamismus ist eine radikale Form des Islam“, bis hierhin korrekt und in der Definition auch so verstanden. Würde der Satz hier enden, könnten sicher alle Menschen zustimmen und würden sich freuen, dass dieser Fakt endlich von einem der ranghöchsten Politiker anerkannt wird.

Jedoch hat Olaf Scholz „gebaerbockt“ und anstatt seinen Schnabel zu halten, aufs Neue bewiesen, dass er bei der Verteilung der Intelligenz eher in den hinteren Reihen anstand. Warum sich Politiker immer wieder selbst ins Knie schießen, bedingt einer neuen Wissenschaft. Man munkelt auch, dass es sich hierbei um eine unerforschte Form der Perversion oder der Neigung zur Selbstvernichtung handeln müsse. Nichts weiß man nicht, aber man weiß zumindest, dass Scholz seine Glaubwürdigkeit selbstverschuldet angekratzt hat. Absicht oder nicht, das ist hier egal, denn immerhin vertritt dieser Mensch einen hohen Status mit weitreichenden Agenden und ausreichend Verantwortung für Deutschland.

Hier kann man nicht mehr von kleinen Fehlern oder Ausrutschern sprechen. Dieser Politiker wusste ganz genau was er weiter sagte und hat das auch so gemeint. Genau das macht nachdenklich und nimmt jede Hoffnung, dass sich irgendwas für die Frauen, Kinder und Andersgläubigen in Europa in Bezug auf den Islamismus ändert.

Nach der Verniedlichung des Islamismus durch Scholz folgte die Definition, dass es sich bei dieser Religion um eine Terroreinheit handle. Versuchte er hier die Kurve zu kratzen, oder hat er sich mit dieser Aussage ins nächste Fettnäpfchen gesetzt?

Der Grundkonsens ist ja gegeben, man braucht sich nur die Christenverfolgungen in islamistisch geprägten Staaten dieser Welt ansehen und erkennt sofort, dass es sich beim islamischen Glauben nicht um einen verbilligten Scherzartikel aus dem nächsten Lidlmarkt handelt. Islamismus ist Brutalität in Reinkultur und heutzutage nicht mehr wegzudenken. Europa wird sich eingehender mit diesem Thema befassen müssen. Es geht bei diesem Thema nicht mehr um Toleranz und Religionsfreiheit, wir sprechen vom Austausch unserer Kultur und Werte. Wir sprechen von der Gefährdung der Demokratie mit all ihren Vorzügen und auch kleinen Fehlern, die jedoch nicht so weitreichend wie die immer noch gelebte Scharia sind.

Solange sich die Imame nicht einigen können um all die menschenverachtenden Suren aus dem Koran zu nehmen, wird der islamistische Glaube in der westlichen Welt unter den Menschen immer wieder zu Spannungen führen. Die Imame haben es in der Hand, aber sie reagieren nicht. Sie halten nur die Hände für die Förderungen ihrer Moscheen auf, Förderungen die durch jene Menschen erst möglich werden, die sie hassen und die sie in ihren Heimatländern bis zum Tode verfolgen.

Seht euch das Video an und kommentiert uns eure Meinung.

Inhaber, Redaktionelle Leitung
Um Support zu erhalten, wende dich an unser Forum

Einfach, geschmacklos aber immer aktuell!
Besuche auch unseren neuen Kanal auf Gettr

0 0 Abstimmungsergebnis
Artikel Bewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Richtlinien: User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Blue Austria wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. Blue Austria behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von Blue Austria zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen.