Video: Illegale afghanische Migranten stürmen Hauptbahnhof!

Video: Illegale afghanische Migranten stürmen Hauptbahnhof!

Eigentlich sollte man nun Hr. Nehammer fragen, wie es in Österreich mit dem Grenzschutz aussieht. Wie wir am Sonntag um 16 Uhr erleben durften, hat sich wieder bewiesen, dass seine Ansagen – wie jene von Kurz dem Heilsbringer – nur laue Luft sind.
Am gestrigen Tag sind um 16 Uhr am Wiener Hauptbahnhof mindestens 600 illegale Migranten, alles junge Männer, angekommen. Die Herkunftsländer sind laut letzten Infos: Irak, Syrien, Afghanistan und Bangladesch.

Hier wiederholt sich 2015, alle Kontrollen wurden insgeheim aufgehoben, die Medien bewahren Stillschweigen. Die Illegalen wurden über die EU Außengrenzen in die Union gelassen, an der österreichischen Grenze wurde nicht kontrolliert, obwohl spätestens hier bekannt sein hätte müssen, welche Passagiere sich in den Zügen befinden.
Fahrscheinkontrolle, Meldung an die Polizei durch die Schwarzkappler? Kontrolle an der Grenze? Alles nichts wert. Die Illegalen wurden nicht einmal untersucht oder in Quarantäne gesteckt. Das weitere Ziel ist angeblich Deutschland. Mal sehen ob die nicht in Österreich stecken bleiben.

Hier das Video

Schreibt uns unten eure Meinung hinein.

Inhaber, Redaktionelle Leitung
Um Support zu erhalten, wende dich an unser Forum

Einfach, geschmacklos aber immer aktuell!
Besuche auch unseren neuen Kanal auf Gettr

Spread the love
0 0 Abstimmungsergebnis
Artikel Bewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Richtlinien: User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Blue Austria wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. Blue Austria behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von Blue Austria zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen.